Refood

Maybe you have seen the trucks with a smiling chef on the back, throwing food into a trashcan. The trucks are labelled with „Refood“. The word itself raises connotations like catfood, burger meat or maybe even muesli. What the heck is the chef doing with the food he collects in a trashcan. You don’t really want to contemplate …

But I was curious and looked it up on the internet (did I mention that I am happy to be back online? ;-)).  The company Refood belongs to Saria, which is a european company specialized in waste management. Refood collects organic waste from restaurants (kitchen waste, frying fat etc.) and the food industry and recycles it. No they don’t make catfood out of it, but – among others – biogas, fermentation substrate and cleaned frying fat for biodiesel production and energy production.

Good, no organic waste in my burgers.

(Pic (c) by trashury)

2 Kommentare

  1. Apropos „organic waste“. Unser Nachbar erzählte uns gestern eine nette Geschichte v. der örtlichen Supermarkt-Käse-Theke.

    Er: Ich hätte gerne ein paar Scheiben Gouda.
    Verkäuferin: Was darf’s denn sein? Jung, mittelalt, alt?
    Er: Wenn es geht, dann nicht den gaaaaanz alten …

    Ich wette, die gute Frau kann in diesen Tagen über diverse Käsewitze nicht mehr lachen. 😀

  2. Hehe. Ja bei manchen Fragen verlangt es schon fast nach eine blöden Antwort. Wie wenn man an der Kasse, nachdem alle Waren über den Scanner gezogen wurden, gefragt wird: „Ist das alles?“ – „Nein ich hätte gern noch ein halbes Schwein!“
    Oder auch beim Frisör an der Theke: „Ja, sie wünschen?“ – „Zwanzig Mettbrötchen mit extra Zwiebeln.“ *yuk*

Kommentar verfassen