Nach dem Medida Prix ist vor dem Medida Prix

Zeit, mal etwas Rückschau zu halten auf die vergangenen Wochen, in denen hier im Blog nichts los war, in der echten Welt da draußen dafür um so mehr. In der letzten Woche fand die DeLFI 2009 statt – die deutsche E-Learning Konferenz. Wir waren dort sogar quasi mit zwei Projekten vertreten. Zum einen hatten wir ein Paper ((Die kompletten Tagungsbände der Konferenz gibt es als PDF files hier))eingereicht, das wir auf der DeLFI vorstellen durften. Zum anderen hatten wir die große Ehre, uns zu den 10 Finalisten des diesjährigen MedidaPrix zählen zu dürfen und während der Konferenz unser Projekt eduComponents in einem Public Hearing der Jury noch einmal vorzustellen. Dem entsprechend waren die letzten Wochen sehr arbeitsreich, da wir jede Menge vorzubereiten hatten – unsere Präsentation inklusive Videotrailer sowie T-Shirts, Flyer, Poster, etc. für unseren Messestand, der jedem MP-Finalist zur Verfügung stand. Das klingt jetzt ziemlich lapidar dahergeschrieben, aber es war eine Menge Arbeit, die ich ohne unsere engagierten Hiwis niemals geschafft hätte – an dieser Stelle nochmal ein dickes Danke an Julia und Stephan!

Es waren tolle Tage auf der Konferenz – wir haben sehr viel positives Feedback für die eduComponents erhalten, viele Featurewünsche, zahlreiche Kontakte und eine Menge positive Energie, die wir nun im Nachgang in das  Projekt stecken werden.  Auch die DeLFI mit den Fachvorträgen hat viele neue Impulse gebracht.

Für den MedidaPrix hat es letzten Endes nicht gereicht – den haben in diesem Jahr die beiden Projekte „eAssessment im Testcenter der Universität Bremen“ und „DOIT – Dermatology Online with Interactive Technology“ gewonnen, die sich die 100.000 EUR Preisgeld teilen. Auch an dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch – und es war toll, mit Euch auf der Konferenz zu sein und zu feiern 😉

Also, nach dem MedidaPrix ist vor dem MedidaPrix – 2011 sind wir sicherlich wieder dabei!

Unser Vortrag am Mittwoch ist gut gelaufen, obwohl wir im Prinzip keine Zeit hatten, diesen vorzubereiten, aber Mario ist da zum Glück ein routinierter alter Hase und hatte einfach Spaß während der Präsentation.
Ich muss dringend mehr Präsentationen halten – ich war nervöser als ich sein wollte und das hat mir ein wenig den Spaß an der Sache genommen.

Twitter ist übrigens auch in der Wissenschaft angekommen. Während der Sessions wurde getwittert und die Konferenz-Tweets waren im Foyer auf einer Wall zu sehen. Fluch oder Segen? Einerseits war es toll, direktes Feedback zu bekommen, andererseits waren teilweise sehr oberflächliche Bemerkungen („Der erzählt ja auch nix neues …“) dabei, die man sich auch hätte sparen können.

Bleibt noch, ein paar Leuten Danke zu sagen für eine tolle DeLFI und MedidaPrix 2009 (Reihenfolge spiegelt keine Sortierung im Sinne von Prioritäten wieder):

  • Massimo und das AVMZ-Staff – danke für das tolle Video, das in der Kürze der Zeit entstanden ist. Der Trailer war ein echter Hingucker, nicht nur während unserer Präsentation, sondern auch am Messestand.
  • Anneke vom AVMZ – danke für den tollen Flyer und das Roll-Up!
  • Sandra-Yvonne – danke für dein Coaching und die Sprechtexte im Trailer
  • der DeLFI-Orga und den Cedis-Technikern – danke für einen reibungslosen Ablauf und eine tolle Atmosphäre
  • das ganze EC-Team und das IWS  – danke für Eure Arbeit und Unterstützung
  • danke an den netten Taxifahrer, dessen rasanter Fahrstil dafür gesorgt hat, dass wir noch unseren Zug erreicht haben

(Falls ich wen vergessen habe und mir fällt es noch ein, erlaube ich mir, diesen Blogpost zu editieren 😉 – wenn es mir nicht einfällt – sorry, das ist keine böse Absicht!)

Kommentar verfassen