Wie BLUNA bist du eigentlich?

Gone MadWie Bluna bist du eigentlich?

Diese Frage stellt sich und ihren Lesern Dr. Josephine im letzten Blogpost (Lesebefehl! Auch die Kommentare!). Josephine schreibt von Ihren abstrusen Macken und Ticks und es ist erstaunlich, dass ich viele dieser Eigenarten auch bei mir selbst finde.

Ich liebe englischsprachige Filme, Serien und Bücher. Gerade bei Sitcoms geht durch die Übersetzung ins Deutsche so viel an Wortwitz verloren, dass es schlichtweg mehr Spaß macht, sie im Original zu schauen. Bei Büchern ist es ähnlich. Und so ganz nebenher trainiert man noch seine Englisch-Kenntnisse.

Ich mag es nicht, wenn Leute ihr Essen runterschlingen, als gäbe es keinen Morgen. Essen muss man in Ruhe, mit viel Schwatzen nebenher und viel Zeit (auch wenn das im Alltag nicht immer möglich ist). Essen muss man genießen.

Ich mag keinen lieblichen Wein. Nicht mehr. Früher (als ich noch jung war *hrhrhr*), trank ich gern diesen süßen weißen Perlwein Moscat. Kopfschmerzgarantie! Jetzt trink ich lieber dann und wann ein Gläschen trockenen Rotwein. Wenn ich wählen müsste zwischen Wein und Bier, würde Wein definitiv gewinnen.

Ich mag sehr scharfes Essen. Vor allem Thai und Indisch. Om nom nom. Für viele dann vielleicht schon zu scharf. Wenn wir für die ganze Familie kochen, steht meistens Chilisoße zum Nachwürzen auf dem Tisch, damit der Zwerg sich nicht den Mund verbrennt 😉
Kalte Pizza zum Frühstück geht immer. Pilze gehen nie *yukyuk*.

Abergläubisch bin ich eigentlich nicht bzw. hab ich mir das irgendwie abgewöhnt. Die Oma einer Freundin hat immer gesagt, an Sonn- und Feiertagen darf man sich die Nägel nicht schneiden, das bringt Unglück. Das hab ich ne zeitlang durchgezogen, bis mir dann doch irgendwie auffiel, wie blödsinnig das eigentlich ist.

Ich liebe Socken. Immer. Auch im Sommer. Nur nicht in Sandalen oder am Strand. Aber ansonsten auch im Bett. Der Zwerg hat — zum Leidwesen des Liebsten, der ein Barfuß-Verfechter ist — mein Sockentrage-Gen geerbt. Er besteht jeden Abend auf Schlafstrümpfe. Vielleicht sollte ich mit Stricken anfangen. Versucht hab ich’s schonmal, mich dann aber ständig verstrickt.

Ich guck gern Science Fiction, Fantasy und Thriller. Horror-Filme sind mir ein Graus. Spannend darf es schon sein, aber das man sich gruselt und Angst hat muss bei nem Film nicht sein. Das geht dann nicht ohne Wolldecke, die ich mir bei Bedarf übers Gesicht ziehen kann (um dann mit gedämpfter Stimme nachzufragen, was grad passiert). Wenn ich allein bin, guck ich auch gern mal so ne richtige Schnulze, bewaffnet mit Junkfood und vielen Taschentüchern. Einfach um mal ein bisschen zu schmachten und zu weinen (Geheimtip: „Das Lächeln der Sterne“ mit Richard Gere und Diane Lane). Ich bin schnell gerührt, auch bei Hochzeiten oder ähnlichem.

Ich liebe Gadgets aller Art und es gibt allerlei technische Spielereien bei uns zu Hause. Der Liebste und ich sitzen an lauen Sommerabenden auch gern mal jeder mit nem Laptop bewaffnet mit einem Glas Rotwein auf der Terrasse und wursteln irgendwas vor uns hin. Und ja, wir sind glücklich dabei.

Ich hasse Schuhe kaufen, lange Shoppingtouren nach Klamotten sind mir ein Graus. Ich mag es einfach nicht, mich ständig an und auszuziehen. Klamotten, die ich besitze, trage ich dafür dann so oft, bis sie auseinanderfallen (vor allem Jeans).

Ich mag keine Wichtigtuer und Leute, die nur labern, ohne was dabei zu sagen. Leider gibts davon sehr viele *gnarf*. Gräßlich finde ich auch Leute, die ständig in so eine Opferrolle kriechen „Ja, die da Oben, die machen ja sowieso was sie wollen … mir hat ja keiner Bescheid gesagt … Naja, ich sag mal nix, sollen die mal machen“. Schrecklich! Oder auch Leute, die Sachen von sich geben wie „Hä? Was das denn?“ .. in der Erwartung, man möge jetzt doch nachfragen, was los sei. Nee nee, geht gar nicht, nervt einfach nur.

Ich hasse Bohrmaschinen und andere laute Werkzeuge. Warum müssen die so nen Lärm machen? Kann man nicht auch leise ein Loch in die Wand bohren?

Wahrscheinlich fallen mir noch mehr Macken ein, je länger ich darüber nachdenke.

Und Ihr? Wie Bluna seid ihr eigentlich?

[photo credits: Boy_Wonder]

1 Kommentar

  1. wie bluna ich bin? oi, lass mal überlegen. wenn ich das so mit deinem eintrag vergleiche, dann sind wir uns in einigen bereichen sehr ähnlich.

    Ich liebe englischsprachige Filme und Serien – ich auch. Die dt. synchro ist meistens unterirdisch.

    Ich mag es nicht, wenn Leute ihr Essen runterschlingen, als gäbe es keinen Morgen – Ich muss gestehen, dass mein Mann zu dieser Personengruppe gehört. Sonntags ist er schon weit vor mir mit dem Frühstück fertig und muss sich dann halt noch ne halbe Stunde gedulden, bis Frauchen ihren Kaffee und das Brötchen runtergewürgt hat *g*

    Ich mag sehr scharfes Essen. Vor allem Thai und Indisch – Ich auch! Ich könnte das täglich essen und es würde mir nie ausse Ohren kommen. Leecker

    Ich hasse Schuhe kaufen, lange Shoppingtouren nach Klamotten sind mir ein Graus – Frag mich mal. Rein in den Laden, anprobieren und raus. Ich kann die Leute nicht verstehen, die sich im Sommer bei 25 Grad und mehr 5 Jeanshosen oder Blusen in die Umkleide mitnehmen und sich dann schweissnass in die Hosen oder das TShirt zwängen *sich schüttel*

    Ich mag keine Wichtigtuer und Leute, die nur labern, ohne was dabei zu sagen. – Jup, auffallen um jeden Preis. Davon habe ich einige in meiner Twitterliste. Ich bin manchmal kurz davor sie zu entfollown, da mir ihre Art und Weise, wie sie mit ihrer Umwelt umgehen, total gegen den Strich geht. Posen und klugscheissen. Andere runterputzen und sich selber auf ein Podest stellen, von dem sie hoffentlich mal runterfallen und sich das Genick brechen

Kommentar verfassen