Spiel, Satz, Sieg!

Heute war es soweit, ich bin meinen ersten Wettkampf gelaufen. Schon vor einigen Wochen hatte ich mich für die 5km-Strecke beim 2. Magdeburger Nachtlauf angemeldet und heute wurde es nun ernst. Den ganzen Tag schon hatte ich fast nichts anderes im Kopf (abgesehen vom „Nur nicht kratzen“-Gedanken, der mich seit Mittwoch quälte – beim letzten Trainingslauf haben mich die Mücken derart gepiesackt … und das trotz strömenden Regens) und nicht gerade selten blinkte ein WTF-Schild in meinen Gedanken auf. Warum tu ich mir das an? Was soll der Quatsch? Ich war aufgeregt wie vor einer mündlichen Prüfung …

Nun ja, ich hatte mich so entschieden, jetzt gab es auch kein Zurück mehr und ich wollte das Ding durchziehen. Am Allee-Center angekommen waren auch schon viele Leute in den knallorangen Wettkampf-T-Shirts zu sehen, der Kinderlauf war gerade vorbei und die ersten 5km-Läufer liefen sich gerade ein. Irgendwie hab ich die elende Wartezeit dann auch hinter mich gebracht, ich reihte mich ziemlich weit hinten ins Startfeld ein und dann kam um 20:30 Uhr der Startschuss. Es dauerte ein Weilchen, bis sich das Läuferfeld mit über 760 Teilnehmern in Bewegung setzte, aber dann gings los. An den Straßenrändern johlten die Leute und feuerten schon auf den ersten Metern an. Die Laufstrecke ging über die Elbbrücken, dann hinunter zum Rothehornpark, immer an der Elbe lang bis zur Sternbrücke, dann wieder hinüber auf die andere Uferseite, durch das Domviertel und dann zurück auf den Breiten Weg zum Start/Ziel. Ich hab mich arg zusammengerissen, nicht zu schnell loszulaufen, das mach ich gern mal und dann geht mir schnell der Saft aus. Aber ich hab das gut hingekriegt, hab mich an die Leute hinten drangeklemmt, dann mal wieder überholt, wenn es zu langsam ging, und so bin ich gut ins Laufen gekommen. Unterwegs haben immer wieder Leute vom Straßenrand angefeuert und das gibt dann nochmal einen Schub. Adrenalin und Endorphine überall 🙂 Die Wege waren gut beleuchtet und teils auch mit Knicklichtern markiert (die einige Läufer unbedingt einsammeln mussten – was soll das?). Das Läuferfeld war übrigens sehr gemischt, es gab viele, die schon einen sehr sportlichen und schnellen Eindruck gemacht haben, aber auch welche, die viel Gewicht mit sich rumschleppten und keuchend und schnaufen immer wieder Schlucke aus dem um den Bauch drapierten Trinkgürtel nahmen – die hatten glaube ich nicht so viel Spaß an dem Lauf. Ich war da nun so mittendrin und im Domviertel – es war genau 21 Uhr, die Glocken läuteten und im Dom spielte die Orgel – ich bekam Gänsehaut. Als ich das 4km-Schild passierte und auf den Breiten Weg einbog, hab ich dann nochmal Schub gegegen und noch gefühlt ziemlich viele Leute überholt. Was für ein Schlussspurt! Und was für ein Gefühl! Unbeschreiblich. Ich habe es geschafft.Yeah!

Ach so,  meine Laufzeit war 00:31:02 (beim letzten Training über die Strecke waren es noch 37min!) und ich habe über die Strecke ingesamt Platz 257 (von 372  Starterinnen) und in meiner Altersklasse Platz 26 (von 40) belegt. Ich hatte Spaß, bin angekommen und nicht Letzte geworden. Nächstes Mal ist noch mehr drin. Was für ein Erfolg! Hier kann man sich den Lauf übrigens nochmal ansehen.

Nächster Stop: 13km beim Magdeburg Marathon.

[photo credits: AGrinberg]

5 Kommentare

  1. herzlichen glückwunsch und respekt zu dieser leistung!!!! kannst da echt stolz drauf sein 🙂

  2. Danke Ani. Ich bin auch stolz und laufe heute mit einem fetten Grinsen durch die Gegend 🙂

  3. herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Debüt. Das Grinsen hast Du Dir verdient. Es wird übrigens noch breiter, wenn Du in den nächsten Tagen in Zivil auf Teilen der Rennstrecke unterwegs bist. Dann grinst die Erinnerung und das Zieleinlaufgefühl über das gesamte Gesicht.
    Im Oktober wird’s dann noch schicker.

  4. Danke Markus. Ja ich bin echt gespannt auf den Lauf im Oktober, aber der Wettkampf gestern hat mir extrem viel Motivation gegeben, dass ich das auch schaffe.

  5. Hallo Katrin,
    meinen allerherzlichsten Glückwunsch zur bestandenen ersten ‚Feuerprobe‘!!
    Bin zur Zeit leider erkältungstechnisch außer Gefecht gesetzt, was das Laufen angeht, freue mich aber schon darauf, wenn es mich bald wieder auf die Strecke zieht.

    Viele Grüße,
    Harald

Kommentar verfassen