Mehrere PDFs zu einem Dokument zusammenführen

Dieses Post ist eigentlich mehr ein Memo für mich selbst, da ich das immer wieder vergesse – aber vielleicht hilft es auch dem ein oder anderen.

Manchmal hat man mehrere PDFs und möchte die gern zu einem großen PDF zusammenführen, weil man das dann in einem Rutsch drucken möchte o.ä. Das geht ziemlich einfach auf der Shell mit GhostScript:

gs -dNOPAUSE -sDEVICE=pdfwrite -sOUTPUTFILE=a_very_big_pdf_document.pdf \
-dBATCH *.pdf

fügt alle PDFs im aktuellen Verzeichnis (nach Dateinamen sortiert) zu a_very_big_pdf_document.pdf zusammen. Alternativ kann man hinter -dBATCH auch einzelne PDFs in der gewünschten Reihenfolge angeben.

9 Kommentare

Antworten →

  1. für leute, die nicht so „shell-fest“ sind: falls man das kostenlose freepdf nutzt: da gibt es auch eine „join“-funktion. 🙂

  2. Ah, danke für den Hinweis, Viola. Ich bin leider nicht so „Windows-fest“, deswegen kannte ich dieses Tool nicht 😉

  3. ich nutzte dafür auch gern mal „preview“ von OS X, dort kann man einfach per drag and drop mehrere PDF’s zusammenführen.

  4. Ich will das flattrn können, sofort. Tausend Dank für diesen schön simplen Tipp.

  5. @Daniel: Ah das geht mit Preview auch? Cool muss ich mal ausprobieren, das wusste ich bisher nicht. Danke für den Hinweis! (P.S: Ich hab mal noch den Typo in deinem Namen gefixt ;-))

  6. @Coretex: Ich hab den Flattr-Button wieder aktiviert – feel free to Flattr 😉 (Danke!)

  7. Je nach Shell und Einstellung ist das „*.pdf“ aber nicht in alphabetisch sortiert…

  8. @Frank: Nein? Bei mir funktionierts (ksh und bash), ich bin davon ausgegangen, das *.pdf die gleiche Reihenfolge liefert, wie ls es tut. Dann sollte man vielleicht eher zweitere Option wählen und die PDFs einzeln aufzählen. Kannst du was genaueres zur Einstellung der Shell sagen, wie man die Reihenfolge beeinflussen kann? Vielleicht nützt das noch jemandem.

  9. oder das gute pdftk nutzen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.