Spiel, Satz, Sieg II

Running ShoesHeute war es nun soweit, mein großer Tag – das Highlight meines Jahres – war gekommen. Ich hatte es mir als Ziel gesetzt, dieses Jahr die 13km-Strecke beim Magdeburg Marathon mitzulaufen. Eine zeitlang war nicht klar, ob ich werde mitlaufen können, da ich meine Erkältung nicht so richtig loswurde. Aber gestern konnte ich mir meine Startnummer (4262 – 42 …. wenn das kein gutes Omen war …) und meinen Zeitmesschip in der Messehalle 1 abholen.

Heute morgen nun sollte es losgehen. Ich hatte nicht besonders gut geschlafen, ab 6 Uhr in der Früh hab ich kein Auge mehr zugetan und wer mich kennt, weiß, dass das eher nicht meine Art ist 😉 Schnell ein Vernunftfrühstück eingeschaufelt (hatte keinen Appetit, weil ich viel zu nervös war) und viel Wasser getrunken und dann gings auch schon los. Vor Ort war schon viel Trubel und Menschen über Menschen. 5900 Leute hatten sich für eine Teilnahme an einem der Wettkämpfe (400m Elbbiberlauf für die Kleinsten, 4,2km Minimarathon, 13km, Halbmarathon, Marathon) angemeldet und dementsprechend war das Gewusel, in dem ich auch noch André finden musste, um ihm seine Startnummer und Chip aus der Nachmeldung zu übergeben. Das klappte dann aber doch ganz gut und die Zeit bis zum Start um 10 Uhr verging wie im Flug. Um kurz vor zehn reihten Antje und ich uns in das gut gefüllte Starterfeld ein und gefühlte 5min nach Startschuss setzte sich der Tross in Bewegung. Am Rand standen viele Leute, die jubelten und eine Percussionband spielte – ein toller Start! Die Strecke führte über die Elbbrücken Richtung Uni, Listemannstr., Breiter Weg, ein Schlenker über den alten Markt (hier angefeuert von einer Dudelsackband, sehr witzig!), vorbei am Alleecenter, hinterm Hundertwasserhaus über den Domplatz, Hegelstr., dann links abgebogen über die Sternbrücke hinein in den Stadpark, große Runde bis zur Zollbrücke, über die Anna-Ebert-Brücke, Turmschanzenstr, vor der B1 runter zum Elberadweg, immer am Elbauenpark vorbei, dann rechts am Wasserwerk eingebogen, in den Elbauenpark rein, über die Brücke über der Herrenkrugstr., dann nochmal einen Schlenker nach links, Schleife, Herrenkrugstr. und dann Zieleinlauf zwischen den Messehallen. Ich war sehr froh, dass ich Antje an meiner Seite hatte, die mich mit Schwätzchen und Traubenzucker gut davon abgelenkt hat, in Jammerstimmung zu kommen. Bei km 10 hatte ich dann doch nen Knick und musste ein Stückchen gehen und ließ Antje von dannen ziehen. Schlussendlich bin ich laufend, mit einem gefühlten Affenzahn auf der Zielgeraden (nochmal für den Liebsten und den Zwerg in die Kamera grinsen) bei 01:20:38 durchs Ziel geflitzt, bekam eine Medaille um den Hals gehängt und eine Urkunde überreicht. Ich habe es geschafft. Überglücklich und total erschöpft habe ich dann erstmal die Reserven mit Bananen und Getränken wieder aufgetankt.

Die Medaille leg ich nie wieder ab. Ich hab noch nie eine bekommen. Hach was schön.

An dieser Stelle nochmal ein ganz dickes Danke an:

  • Antje und Christoph, die als alte Laufhasen nie müde wurden, mit mir zu trainieren und meinen Schweinehund zu zügeln – danke für alles, ihr seid die Besten!
  • meine Family – danke für Eure Unterstützung und für’s Stolz-auf-mich-sein
  • an das Orga-Team und die vielen freiwilligen Helfer vom Magdeburg Marathon – reibungsloser Ablauf mit fast 6000 Läufern – Chapeau!
  • an die vielen Leute und Musikanten an der Strecke, die mit Anfeuern mit Stimmung viel Motivation geliefert haben
  • an Beate für das leckere Mittagessen 🙂

Fotos folgen.

[photo credits: Josiah Mackenzie]

6 Kommentare

  1. Hallo Katrin,

    dann sage ich schon einmal herzlichen Glückwunsch und Respekt! Mir reicht es, wenn ich 13 Km mit dem Fahrrad fahre 😉

    Bin ja mal gespannt, wie du als Teilnehmerin in die Kamera grinst ^^

    Viele Grüße
    Torsten

  2. Ich habe hier schon einmal beim Ruhrmarathon zugesehen u. konnte die Strapazen, aber auch das Glück der Läufer im Ziel mitverfolgen.

    Respekt! Mehr gibt’s da nicht zu sagen.

  3. Herzlichen Glückwunsch….toller Bericht, du strahlst so schön um die Wette mit deinen Liebsten!
    Ach übrigens ich bin ein BücherWichtel! 🙂

Kommentar verfassen