Vorweihnachten

.christmas tree In einer knappen Woche ist Heiligabend. Ich fühle mich müde und ausgelaugt von einem Jahr, in dem unheimlich viel passiert ist und das dann auch irgendwie schon wieder vorbei ist.  Ausgelaugt auch von den gefühlten 42 Weihnachts- und Geburtstagsfeiern im letzten Monat, die natürlich toll waren, weil ich sie mit Menschen verbracht habe, die ich gern mag und die mir wichtig sind. Aber irgendwie haben diese Feiern eben auch das schon vorhandene Schlafdefizit potenziert haben, weil man doch etwas länger zusammensaß und sich nicht trennen wollte.

Die Weihnachtsgeschenke, dich ich gekauft habe, habe ich auch dieses Jahr wieder online geshoppt (warum kann ich bei Amazon eigentlich keine Punkte oder sowas sammeln? Das wäre einer der Läden, wo sich das bei mir lohnen würde. Nutzerverhalten tracken machen die ja sowieso schon …). Ich will einfach nicht in überfüllte, laute, grellbunte, mit miesepetrigen Menschen gefüllten Einkaufstempel hasten und Weihnachtsgeschenke einkaufen. Ein Lobgesang auf Online-Shopping und Packstationen.

Packstationen … tolle Erfindung, wenn die nicht grad überfüllt sind und deine Sendung in eine Filiale umgeleitet wird. Gestern gefühlte Stunden damit zugebracht, in der Nähe der Postfiliale am Uniplatz einen Parkplatz zu finden (illegalerweise ohne Parkschein vor der Telekom geparkt *hrhr*) um dann weitere Stunden in einer Schlange mit paketbepackten Rentnern zu stehen, die eher danach aussah, als gäbe es einen weihnachtlichen Bananensonderverkauf  als Paketmarken und XS-Packsets (also die Schlange, nicht die Rentner). Dann festgetellt, dass die beiden umgeleiteten Pakete doch so klein waren, dass ich sie locker zu Fuß ins Büro hätte tragen können. Und warum hat diese Postfiliale eigentlich mittags von 12-14 Uhr geschlossen? Plan B fürs nächste Jahr: Pakete direkt ins Büro schicken lassen.

Die restlichen Weihnachtsgeschenke werden wieder selbst gemacht. Ich freu mich darauf, mit dem Großen nochmal Plätzchen zu backen und ein bisschen Schnickeldi zu klöppeln.

Für den Weihnachtsurlaub hab ich mir vorgenommen, ein bisschen Netzabstinenz zu üben und viel zu lesen, Zeit mit den Kindern zu verbringen, rauszugehen, Sport zu machen (Reihenfolge spiegelt keine Prioritäten wieder ;-)). Ich freu mich auf Weihnachten und unsere große Silvesterparty. Hachz!

[photo credits: ]babi]]

Kommentar verfassen