Gute Vorsätze 2013 – revisited

Ich hatte mir für 2013 ein paar Vorsätze gefasst. Nachdem das Jahr zu Ende gegangen ist, wird es Zeit, mal zu schauen, was daraus geworden ist:

  • Noch bewusster und entspannter durchs Leben gehen

    Das ist mir mal mehr, mal weniger gut gelungen. Ich praktiziere nach wie vor Taiji, was mir sehr sehr gut tut. 2013 war jedoch nicht das laufintensivste Jahr im Sinne vom Kilometersammeln. Dabei ist es schön, mal eine Stunde rauszugehen und den Kopf zu lüften. Wenn da nicht immer dieses borstige Schweinehund-Vieh wäre. Krafttraining habe ich sehr vernachlässigt, das steht für 2014 wieder vermehrt auf dem Plan.
    Paleo/Primal-Ernährung habe ich ausprobiert und halte mich mehr oder weniger dran. Nun ja, mehr im Sinne von „Clean Eating“ – also vor allem frische Sachen essen, kein verarbeitetes Industriefutter. Das klappt ziemlich gut. Ich koche fast jeden Tag frisch, sehr oft gibt es frischen Salat. Kleine „Sünden“ wie Schokolade oder auch mal Pizza (natürlich selbstgemacht) sind trotzdem drin. Balance is the key.
    Die reine Primal/Paleo-Lebensweise enthält ein paar Konzepte, die nicht zu meinem Lebensstil passen. Das habe ich beim Ausprobieren gemerkt.

  • 30 Minuten am Tag Zeit nehmen, um etwas kreatives zu machen

    Complete failure. Klarer Fall von zu viel vorgenommen. Unser Alltag ist so vollgepackt mit anderen wichtigen Dingen, das konnte ich gar nicht schaffen.

  • Internetfreie Zeit

    Auch das klappte mal mehr, mal weniger gut. Room for improvement 🙂

Kommentar verfassen