Es ist der letzte Tag des Jahres und es wird Zeit, einen kurzen Rückblick zu schreiben.

2016 war unheimlich viel los auf der Welt. Viel Krieg, viel Leid, viel Unsinn und Unglaubliches. Viele Musiker und Schauspieler, die ich gerne mochte, sind gestorben. Was bleibt sind ihre Filme und ihre Musik, durch die sie unvergessen bleiben.



In Syrien herrscht ein Krieg, dessen Kräfte und Positionen ich nicht mehr durchschauen kann. Es bringt den Menschen so unglaubblich viel Leid. Ausgebombte Städte, Menschenopfer, frierende und hungernde Kinder. Das schreibe ich jetzt hier so aus meinem warmen Arbeitszimmer ohne das ich etwas ändern kann, ich kann nur mein Mitgefühl ausdrücken. weiterlesen

Ich hatte mir für 2013 ein paar Vorsätze gefasst. Nachdem das Jahr zu Ende gegangen ist, wird es Zeit, mal zu schauen, was daraus geworden ist:

  • Noch bewusster und entspannter durchs Leben gehen

    Das ist mir mal mehr, mal weniger gut gelungen. Ich praktiziere nach wie vor Taiji, was mir sehr sehr gut tut. 2013 war jedoch nicht das laufintensivste Jahr im Sinne vom Kilometersammeln. Dabei ist es schön, mal eine Stunde rauszugehen und den Kopf zu lüften. Wenn da nicht immer dieses borstige Schweinehund-Vieh wäre. Krafttraining habe ich sehr vernachlässigt, das steht für 2014 wieder vermehrt auf dem Plan.
    Paleo/Primal-Ernährung habe ich ausprobiert und halte mich mehr oder weniger dran. Nun ja, mehr im Sinne von „Clean Eating“ – also vor allem frische Sachen essen, kein verarbeitetes Industriefutter. Das klappt ziemlich gut. Ich koche fast jeden Tag frisch, sehr oft gibt es frischen Salat. Kleine „Sünden“ wie Schokolade oder auch mal Pizza (natürlich selbstgemacht) sind trotzdem drin. Balance is the key.
    Die reine Primal/Paleo-Lebensweise enthält ein paar Konzepte, die nicht zu meinem Lebensstil passen. Das habe ich beim Ausprobieren gemerkt.

  • 30 Minuten am Tag Zeit nehmen, um etwas kreatives zu machen

    Complete failure. Klarer Fall von zu viel vorgenommen. Unser Alltag ist so vollgepackt mit anderen wichtigen Dingen, das konnte ich gar nicht schaffen.

  • Internetfreie Zeit

    Auch das klappte mal mehr, mal weniger gut. Room for improvement 🙂

Ich bin schon ein wenig spät dran mit dem Jahresrückblick, der ja sonst traditionell zwischen den Jahren erscheint. Da ich 2013 diese Zeit mal internetfrei genossen habe (dafür mit Büchern, viel Sonne und Familienzeit), kommt nun heute erst mein Rückblick für 2013.

Zugenommen oder abgenommen?

Gleich geblieben … die letzten Pfunde halten sich hartnäckig :/

Haare länger oder kürzer?

Im Sommer waren sie mal sehr kurz, ich will sie aber wieder etwas länger wachsen lassen.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Gleich geblieben.

Mehr Kohle oder weniger?

Schwankend, je nachdem, welche große Anschaffung fürs Haus mal wieder ein Loch in das Geldsäckel gerissen hat.

Mehr ausgegeben oder weniger?

s.o.

Mehr bewegt oder weniger?

Weniger. Der geplante Halbmarathon für 2013 hat nicht stattgefunden. Zu wenig Willenskraft, zu viel Faulheit, Knieprobleme. Das soll 2014 wieder besser werden.

Der hirnrissigste Plan?

Ich mache keine hirnrissigen Pläne 😛

Die gefährlichste Unternehmung?

Diverse Flugreisen? Ein gewisses Risiko ist ja immer ….

Die teuerste Anschaffung?

Unter anderem eine ziemlich teure Reparatur meines alten Autos am Jahresende *schnief*. Sollte seine Zeit nach 15 Jahren nun doch gekommen sein?

Das leckerste Essen?

Frisch gegrillter Tintenfisch aus dem Mittelmeer.

Das beeindruckendste Buch?

Der ergreifendste Film?

Dieses Jahr gab es keinen herausragenden Film, was aber sicherlich auch daran lag, dass wir nur sehr selten im Kino waren.

Die beste CD?

Das schönste Konzert?

Das Hosen-Konzert auf dem Rollfeld des Tempelhofer Flughafens. Trotz kurzer Panik direkt vor der Bühne.

Die meiste Zeit verbracht mit…?

Familie, Haus und Uni :)

Vorherrschendes Gefühl 2013?

Da kann ich das, was ich schon 2012 geschrieben hatte, stehen lassen: Glück, Dankbarkeit für zwei gesunde Kinder, Zufriedenheit.

2013 zum ersten Mal getan?

eine Sommerschule besucht – und es war total toll

2013 nach langer Zeit wieder getan?

allein vereist

2 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

der versuchte Einbruch in unserem Haus im November und die teure Autoreparatur

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Ich muss andere nicht von irgendwas überzeugen.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

gemeinsam mit meiner Familie Silvester am Mittelmeer zu verbringen

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Jeder Tag mit meiner Familie ist ein Geschenk.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Mama ich hab dich lieb.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Mhh keine Ahnung.

Die größte Enttäuschung?

nicht beim 10. Magdeburg Marathon gestartet zu sein

Die Erkenntnis des Jahres?

Erstens kommt es anderes, und zweitens als man denkt.

2013 war mit 1 Wort…?

Aufregend.

2014 wird?

same procedure as last year: Aufregend, herausfordernd und mindestens genauso toll wie 2013. Und sportlicher!

Nun schnell auf knapp noch der Jahresrückblick für 2012. In ein paar Stunden war’s das schon mit diesem Jahr und 2013 geht an den Start. Es folgt der mittlerweile traditionelle Jahresrückblick:

Happy New Year! Colorful Bubbly for You!Zugenommen oder abgenommen?

Abgenommen, auch durch meine Fastenkur im September, durch die ich – zumindest erstmal – meine Obstallergie besiegt habe. Ich kann Äpfel essen! 🙂

Das Fasten war eine tolle Erfahrung und hat mir gezeigt, dass ich auch einen starken Willen haben kann^^

Haare länger oder kürzer?

Im Sommer waren sie mal sehr kurz, jetzt wieder etwas länger, aber insgesamt hab ich wohl immernoch eine Kurzhaarfrisur.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Gleich geblieben.

Mehr Kohle oder weniger?

Eher weniger. Wir sind im Juni in unser Häuschen eingezogen und ein Umzug und die Einrichtung kostet eben … immernoch … aber das ist es wert!

Mehr ausgegeben oder weniger?

s.o.

Mehr bewegt oder weniger?

Mehr als 2011 – ich bin wie geplant 10km beim Nachtlauf und 13km beim Magdeburg Marathon gelaufen. Für 2013 ist ein Halbmarathon geplant oO (wer hatte nur diese verdammte Idee?)

Der hirnrissigste Plan?

Puuhh … ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung.

Die gefährlichste Unternehmung?

Ich war im Kletterpark auf der zweiten Ebene *strike* – Angst besiegt! Aber wirklich gefährlich ist das ja eigentlich nicht, man ist ja gut gesichert.

Die teuerste Anschaffung?

Möbel und Einrichtung für’s Haus, denk ich.

Das leckerste Essen?

Chicken Curry im Qilin und natürlich selbstgeklöppelte Pizza – langsam hab ich den Dreh raus und wirbel den Pizzateig rum wie eine richtige italienische Mamma (bitte nicht bildlich vorstellen :-P)

Das beeindruckendste Buch?

Ich habe dieses Jahr gar nicht so wahnsinnig viel gelesen, zumindest ist kein Buch als besonders markant hängen geblieben.

Der ergreifendste Film?

Definitiv „Cloud Atlas“. Einfach nur ein wahnsinnig toller Film, bei dem es sicherlich noch etwas zu entdecken gibt, wenn man ihn zum fünften Mal sieht. „Der Hobbit“ ist noch auf der „To-watch“-Liste.

Die beste CD?

„Ballast der Republik“ von den Toten Hosen. Seit langem mal wieder eine Hosen-Platte, die einfach nur grandios ist!

Das schönste Konzert?

Das Hosen-Konzert gestern in der Schmeling-Halle in Berlin – letztes Konzert der Hosen in diesem Jahr und sie konnten einfach nicht aufhören zu spielen. Wieviele Zugaben waren das? Sechs? Sieben? Ich gedopt mit Paracetamol und allem, was die Hausapotheke hergab – ich konnte mir dieses Konzert einfach nicht entgehen lassen, zu lange hab ich mich schon darauf gefreut. Auch mit schmerzenden Nebenhöhlen und laufender Nase.

Die meiste Zeit verbracht mit…?

Familie, Haus und seit August auch wieder der Uni 🙂

Vorherrschendes Gefühl 2012?

Glück, Dankbarkeit für zwei gesunde Kinder, Zufriedenheit, Freude darüber, wieder arbeiten zu gehen können.

2012 zum ersten Mal getan?

auf der zweiten Ebene im Kletterpark geklettert

2012 nach langer Zeit wieder getan?

einen Wettkampf gelaufen

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

die dämliche Schnodderseuche, wegen der wir nun heute nur zu viert Silvester feiern und nicht in großer Runde wie geplant

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Ich muss andere nicht von irgendwas überzeugen.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Das erste gemeinsame Glas Wein auf dem Balkon in unserem neuen Häuschen.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Das erste gemeinsame Glas Wein auf dem Balkon in unserem neuen Häuschen.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Wir sind zu Hause.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Ich bin stolz auf dich, Doc!

Die größte Enttäuschung?

keine.

Die Erkenntnis des Jahres?

Manchmal sollte man sich einfach nicht so viele Sorgen und Gedanken machen, sondern die Dinge auf sich zukommen lassen. Meistens kommt es sowieso anders, als man erwartet hat.

2012 war mit 1 Wort…?

Aufregend.

2013 wird?

same procedure as last year: Aufregend, herausfordernd und mindestens genauso toll wie 2012.

[photo credits: ecstaticist]