Gelesen hatte ich schon einmal darüber und gedacht: coole Idee irgendwie – die Rede ist von Kochboxen. Wo diese Dinger genau herkommen, ist wohl nicht mehr nachvollziehbar, in Europa waren jedoch die Schweden Vorreiter.

Die Idee hinter Kochboxen ist sehr einfach erklärt: Der Kochboxen-Anbieter stellt verschiedene Kochboxen zusammen, etwa für Familien, für Vegetarier, für Pärchen, etc. In diesen Kochboxen befinden sich Zutaten und Rezepte für eine bestimmte Anzahl Gerichte, die man mit diesen Zutaten kochen kann. Man kann diese Kochboxen abonnieren und bekommt dann jede Woche an einem vorher festgelegten Tag seine Box samt Rezepten und kann loskochen. Man muss nicht selbst einkaufen (nun ja, Brot und Müsli wohl doch noch) und bekommt neue Rezeptideen.

Soweit die Theorie.

Ich war neugierig und hatte mir das ganze vor längerer Zeit schon einmal bei verschiedenen Anbietern angeschaut, konnte mich aber noch nicht ganz durchringen, es mal zu probieren.

In der letzten Runner’s World lag nun ein Rabattcoupon für HelloFresh und hat mich wieder an diese Idee erinnert. Als ich dann noch auf Facebook las, dass HelloFresh für das Brasilienspiel während der WM 7% Rabatt pro deutschem Tor anbot und ich somit sagenhafte 49% sparen konnte, klickte ich mich durch und meldete mich an. Zwei Boxen müssen wir abnehmen, danach kann gekündigt werden, wenn es nicht gefällt.

Am kommenden Donnerstag werden wir nun unsere erste Box erhalten und ich bin sehr gespannt auf das, was da kommen mag. Ich habe eine Classic Box für 4 Personen mit 3 Gerichten bestellt. Regulär kostet diese Box 59EUR pro Woche (das entspricht in knapp 5EUR pro Person pro Gericht).

Die Gerichte, die diese Woche gekocht werden sollen, klingen zumindest schon einmal sehr lecker:

  • Delikates Schweinefilet mit Senfkruste auf Drillingen und feinem Rahmgemüse
  • Erfrischender Griechischer Salat mit knusprigen Pita-Taschen, Feta und gegrillter Putenbrust
  • Sommerliche Mascarpone-Brokkoli-Penne, verfeinert mit frischem Basilikum, Parmesan und Zitrone

Was ich bisher als einziges Manko fand war, dass man bestimmte Zutaten nicht ausschließen kann. Das ist nicht so wild, wenn man bestimmte Sachen einfach nicht mag, weil die kann man weglassen. Wenn man jedoch auf bestimmte Lebensmittel allergisch ist, kann man diese nicht aus seiner Kochbox streichen. One size fits all.

Ansonsten bin ich gespannt. Da ich Donnerstags oft Home Office mache, werde ich also unsere Kochbox persönlich vom UPS-Fahrer in Empfang nehmen können. Man kann auch eine Abstellgenehmigung erteilen, was aber bei den sommerlichen Temperaturen draußen weniger ratsam ist. Dann lieber ins Büro schicken lassen.

Ich werde berichten.

P.S: Solltet Ihr HelloFresh auch einmal testen wollen, könnt ihr mit dem Code BG68HN €20 Rabatt auf Eure erste Box erhalten.

[Foto: hellofresh.de]