Kategorie: german (Seite 2 von 4)

Witzig

… ist es, wenn man in den Nachrichten im Auto hört, dass irgendwelche Probebohrungen verschoben werden und man dabei im Rückspiegel den Hintermann dabei beobachtet, wie er herzhaft popelt. *yuk*

Wie man richtig schlecht präsentiert …

… eigentlich habe ich gerade was völlig anderes im Web gesucht, als ich zwei sehr geniale Blog-Einträge bei SwissStartups fand: So verhaust Du garantiert jede Präsentation Teil 1 und Teil 2. Seltsam, dass man beim Lesen sofort an die ein oder andere nicht ganz so gelungene Präsentation zurückdenkt und aus dem Schmunzeln nicht mehr herauskommt …
Damir Tomicic hat noch mehr Ratschläge und zwei nette Videos zum Thema:

Mir tut dieser arme Kerl, der in der Präsentation versucht, sein Programm zu kompilieren und zu debuggen, echt leid …

IT-Gipfelblog online

Wie schon früher angekündigt, gibt es ein Blog zum IT-Gipfel – und dieses ist heute morgen nach langer harter Vorbereitung online gegangen.[blockquote]Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich im Internet auf der Seite http://it-gipfelblog.hpi-web.de an der Diskussion darüber zu beteiligen, wie der Standort Deutschland im IT-Sektor wieder an die Weltspitze kommen kann. Dieses Ziel war Ende vergangenen Jahres in der „Potsdamer Initiative“ formuliert worden. Sie ist das Ergebnis des ersten nationalen IT-Gipfels, den Bundeskanzlerin Angela Merkel am 18. Dezember 2006 am HPI veranstaltet hatte. Die Regierungschefin habe einen eigenen Beitrag zu dem Weblog angekündigt, teilte das Institut mit. Es hat die Diskussionsplattform unter das Motto „Think about IT“ gestellt.[/blockquote]
Telekom-Chef René Obermann hat schon ein Blog-Posting eingestellt, auch die Kanzlerin selbst will sich noch zu Wort melden. [blockquote]Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich im Internet an der Diskussion darüber zu beteiligen, wie der Standort Deutschland im IT-Sektor wieder an die Weltspitze kommen kann.[/blockquote]

Also: Think about IT!

Schon wieder ein Stöckchen

Ines hat mir mal wieder ein Stöckchen zugeworfen 🙂

Seit wann bloggst Du und macht es Dir immer noch Spaß?
Ich glaube seit 2004 – zumindest habe ich damals meine Webseite neu aufgesetzt und hatte ein sehr rudimentäres selbstgeschriebens Blogsystem. Da ich irgendwann keine Lust hatte, weiterzuprogrammieren, hab ich mir dann SimplePHPBlog installiert, der erste Eintrag mit SPHPBlog stammt vom 13. Dezember 2004.
Bloggen macht mir immernoch Spaß, auch wenn es in letzter Zeit nicht viele Einträge waren 😉

Kennst Du “Webstandards”? Wozu sind die denn gut?
Ja kenne ich. Ich würde da jetzt Sprachen wie HTML, CSS, PHP, … etc. dazurechnen. Wozu sie gut sind? Um z.B. Webseiten so zu formatieren, dass sie in allen Browsern gleich aussehen – oder zumindest annähernd gleich (so ist das mit den Standards …). Allgemeiner könnte man vielleicht noch von Kommunikationsstandards im Web sprechen …

Wie erklärst Du Deiner Oma was ein Blog ist?
Mhh, da müsste ich meiner Oma erstmal erklären was das WWW und Internet ist, was schonmal schwierig sein könnte. Blogs würde ich vielleicht mit "einfaches Programm, um (interaktive) Webseiten zu erstellen" – auch wenn das vielleicht etwas ungenau ist. Als Tagebuch würd ich es eher nicht umschreiben …

Wenn Du das Wort “Silver Surfer” hörst, an welche Altersgruppe denkst Du dann?
Silver Surfer? *g* hab ich vorher noch nie gehört. Da muss ich spontan an die Silberzwiebeln denken, mit denen eine Freundin gern wandernde Renter umschreibt 😉

Wer oder Was ist “SEOigg” ?
Öh keine Ahnung! Muss ich nachher mal googlen … Irgendwas mit "Senior"?

Wann und wo treffen sich alle Blogs, Websites, Homepages, die sich am im Jahr 2007 ein neues Design verpassen und somit ihr css neu starten?
Weiß ich auch nicht.

Wie viele Besucher hatte WebDesign-in.de bis Juni 2006?
Weiß ich nicht, aber ich vermute, dass die URL was mit der Frage vorher zu tun hat. *ts* was ne platte Besucher-Heischerei 😛

An wen reiche ich das Stöckchen weiter?
An Frank, Konrad und Micha.

[Video] Flucht in die Realität

[gefunden bei Spreeblick]

Blog-Stöckchen

Bevor mein Blog nun endgültig zum Bild-/Fotoblog verkommt, hebe ich mal das Stöckchen, das Ines mir schon vor einiger Zeit zugeworfen hat, auf.

Nutzt Du Social Bookmarking/Networking Seiten wie Digg, Yigg, Mister Wong oder Del.icio.us? Wenn ja, welche?
Ja, ich nutze del.icio.us – wenn auch nicht sehr häufig. Aber immerhin hat mein Blog ja jetzt eine del.icio.us-Bookmarking-Funktion.

Schaust Dir Videos bei Videoportalen wie YouTube, Sevenload oder DailyMotion an? Wenn ja, was für Videos guckst Du Dir meistens an?
Ja, youtube – meistens bekomme ich von Freunden oder Kollegen irgendwelche Links zugeschickt zu witzigen Videos.

Kennst bzw. nutzt Du Flickr?
Ja, klar! Ich lade selbst Fotos hoch und liebe es, auf flickr zu surfen und mir die tollen Fotos der Leute und in verschiedenen Gruppen anzuschauen, zu kommentieren (und natürlich auch selbst Feedback zu meinen Fotos zu bekommen).

Was hältst Du von Diensten wie Twitter oder Frazr?
Mhhh, also ich mag richtige Blogs mit richtigem Content lieber. Zu lesen "Wow I just got up and it's such a beautiful morning!" oder "I just had lunch" finde ich jetzt weniger spannend. (Vielleicht habe ich die spannenden Twitter Einträge auch einfach noch nicht entdeckt …)

Wie viele RSS-Feeds hast Du abonniert?
Ca. 30

Liest Du die alle täglich?
Die Blogs ja, die News wie Slashdot oder ähnliches lese ich nicht täglich.

In wie vielen Weblogs bloggst Du? (Eigene oder Mitautor)
Also eigentlich nur in diesem.

Kommentierst Du in anderen Blogs? Wenn ja was?
Ja, manchmal schon. Meistens lese ich aber nur in meinem Feedreader, ohne zu kommentieren.

Wer ist Dein persönlicher “Blog-König von Deutschland”?
Kann ich nicht sagen. Eigentlich finde ich oftmals die kleinen Blogs interessanter als die großen bekannten. Ich lese auch gerne bekannte Blogs wie Franziskript oder Spreeblick, aber dennoch könnte ich jetzt nicht _das_ Blog benennen – gibt es für mich irgendwie nicht.

Gehört Weblogs Deiner Meinung nach die Zukunft oder sind sie nur ein vorübergehender Hype?
Ich glaube nicht, dass Blogs nur ein vorübergehender Hype sind, dafür sind sie im Web schon zu etabliert. Ich habe keine Kristallkugel zur Hand, aber ich finde Blogs eine sehr bequeme Art und Weise, Content im Web zu veröffentlichen, zu verlinken und Feedback dazu zu bekommen.

Und die Zukunft? Wird es Dein Blog / Deine Blogs dann auch noch geben?
Das wird die Zukunft zeigen 🙂
Momentan bin ich irgendwie nicht so in Schreiblaune, weil mich gerade andere wichtigere Dinge beschäftigen, aber ich denke schon, dass ich in Zukunft sicher mal wieder öfter was blogge.

Weiterwerfen?
Klar, an Konrad, Frank und Justus.

IT-Gipfel Nachwehen


Am 18. Dezember 2006 fand bei uns am HPI der 1. Nationale IT-Gipfel statt. Viele wichtige und bekannte Persönlichkeiten wie Angela Merkel, Wolfgang Schäuble oder Hubert Burda (wow er hat ein Blog!) – um nur einige zu nennen – waren da.
Mein Kollege Justus will nun eine Online-Umfrage durchführen, die sich um die Einrichtung eines Blogs zum IT-Gipfel dreht. Das Gipfelblog soll kein gewöhnliches Blog werden, sondern für Blogs eher ungewöhnliche Features hinsichtlich Moderation und redaktioneller Kontrolle beinhalten – unter anderem deshalb, weil das Blog unter der Flagge der Bundesregierung stehen wird.
Hiermit also der Aufruf, an der Online-Umfrage teilzunehmen (dauert nur 10 min) – das würd uns sehr helfen.
Gegen Weiterverbreitung des Links zur Umfrage haben wir selbstverständlich nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil – macht das Teil bekannt!

Die Umfrage ist beendet. Knapp 200 Leute haben teilgenommen, danke dafür! Sobald die Auswertungen beendet sind, werde ich von den Ergebnissen berichten.

Oh my god I can't believe it, I've never been that far away from home

Edmonton, Kanada, Samstag, 04.11.06, 22:16 Uhr Ortszeit. Daheim ist es 06:16 Uhram Sonntag. Ich bin jetzt seit fast 24 Stunden wach, dafür endlich geduscht auf dem 1m hohen Bett liegend, direkt neben dem Jacuzzi – das gibt's also wirklich. Da ich noch kein Netz habe, werde ich diesen Blog-Eintrag wohl erst später hochladen.
All meine Angst vor dem Flug war natürlich wieder unbegründet, ich wurde _nicht_ an einem der 4 Flughäfen ausgerufen, allerdings fand sich ein Zettel in meinem Koffer mit dem Inhalt, dass dieser aus Sicherheitsgründen geöffnet werden musste. Na von mir aus … alle Sachen waren noch ordentlich drin, das sah wirklich nur nach Deckel aufklappen, reingucken, Deckel zumachen, abdafür aus. Immerhin habe ich meinen Koffer, der von Serge und Magali ist wohl noch in Frankfurt oder nun auf dem Weg nach Edmonton. Wir hoffen, dass er morgen hier eintrifft und die beiden dann auch endlich dicke Jacken für das verschneite Edmonton haben. Von Berlin gings für mich erstmal nach Frankfurt, wo ich mich mit Serge und Magali getroffen habe – man was für ein riesiger Flughafen! Dort dann die erste Aufregung: der Flug nach Calgary war hoffnungslos überbucht und es wurden Volunteers gesucht, die für 600 EUR ihre Buchung aufgaben und erst am nächsten Tag fliegen. Das war ein Geschachere um Sitzplätze wie auf einem orientalischen Bazar. Letztenendes hatten wir alle einen Platz, auch wenn ich weit entfernt von Serge und Magali saß. Dafür saß neben mir ein Italiener, der die gesamte Zeit seine Nase hochgezogen hat und sich ständig räuspern musste. Wer mich kennt, weiß wie sehr ich es hasse, wenn sich jemand ständig die Nase hochzieht. Wahrscheinlich war er Raucher und war deswegen so nervös, weil er 10 Stunden keine Zigarette in die Finger bekam. Anyway, der Service an Board von Air Canada war super, es gab ständig zu trinken, ein Lunch, dass besser war als in der Mensa, Eis und ein Stück Pizza kurz vor der Landung in Calgary. Großartig. In Calgary hatten wir dann nur 20 Minuten Zeit zur Passkontrolle, Gepäck einsammeln, am Zoll vorbei, erneutem CheckIn und Boarding. Und dann war auch noch Serge's Koffer weg … also noch Formulare ausfüllen und all so Kram. Wir wurden dann schon ausgerufen, wir mögen doch bitte endlich boarden … mit Rennen über den Flughafen und Drängeln haben wir es dann tatsächlich noch geschafft, die Maschine nach Edmonton zu bekommen. Neben mir saß eine sehr nette, aber auch sehr erkältete Kanadierin, mit der ich mich unterhalten habe, ich hoffe sie hat mich nicht angesteckt. Am Flughafen hab ich dann gleich noch Geld getauscht – lustige Banknoten haben die hier. Auf den 20-Dollar Scheinen sind Enten drauf 😀
Der Taxifahrer, der uns zum Hotel gebracht hat, kam aus der Türkei und freute sich sichtlich, Europäer zu kutschieren. Beim CheckIn im Hotel funzten meine Kreditkarten nicht, da muss ich morgen mal in Hamburg anrufen, was da los ist. Um den Jetlag vorzubeugen und uns an die lokale Zeit zu gewöhnen, sind wir noch ein bisschen durch die West Edmonton Mall gewandert und haben bei Starbucks nen Kaffee geschlürft. Man Man Man, die Mall ist echt der Hammer, sowas hab ich noch nie gesehen. Es gibt tausende Läden, Fressläden, Indoor Waterpark, ein Kino, eine Eisbahn und was weiss ich nicht noch alles. Man weiss gar nicht wo man zuerst gucken soll …. aber am besten ich guck jetzt gar nicht mehr, sondern mache die Augen zu und nehme ne Mütze Schlaf. Gute Nacht Kanada, guten Morgen Deutschland 🙂

Ich bin dann mal weg …

… um es mit Hape Kerkeling zu sagen.
Mein Flieger geht morgen, und zwar da hin – 7231.2km von daheim. Ich bin echt gespannt auf meinen ersten Transatlantik-Flug, auf das Hotel mit Whirlpool im Zimmer und auf die größte Mall der Welt, in der die Konferenz stattfindet.
Ich werde am Donnerstag zurück sein, vermutlich mit nem riesen Jetlag. I'll keep you updated!

Saturday Brunch

Enjoyed again a great brunch this morning/afternoon. Check the pics here.
I made some bagels, following a receipe I found in Ines‘ Blog:

Zutaten für 8 Stück
* 500 g Mehl
* 25g Trockenhefe
* 1½ EL Zucker
* 1½ TL Salz
* 350 ml Wasser
* Mehl zum Arbeiten

Arbeitsaufwand: ca 2 Stunden

Zubereitung
1. In einer Schüssel das Mehl mit der Hefe mischen.
2. Zucker, Salz und Wasser hinzugeben.
3. Alles gut durchkneten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist.
4. Die Schüssel mit dem Teig an einem warmen Ort 40 Mins gehen lassen.
5. Den Teig zu 8 Kugeln formen und nochmal 10 Mins gehen lassen.
6. Aus den Teigkugeln Bagels formen, indem man mit dem Finger
ein Loch in die Mitte bohrt und es mit kreisenden Bewegungen
auf ca 4 cm weitet.
7. Bagels auf Backpapier mit einem Tuch zugedeckt an einem warmen
Ort weitere 30 Mins gehen lassen.
8. In der Zwischenzeit Backofen vorheizen und einen Topf mit Wasser
zum Kochen bringen.
9. Mit einem Abseihlöffel die Bagel einzeln 30 Sek pro Seite im
kochenden Wasser ziehen lassen
10. Bagels auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen – bei
Bedarf mit Sesam, Mohn o.a. bestreuen (habs ohne was gemacht, war
trotzdem lecker)
11. Bagels bei 220 bis 225 Grad (Ober- und Unterhitze) ca 15 Minuten
backen

Thanks for the receipe, it was very yummy!!! We tried it with salmon and honey-mustard, good choice! 😉