Schlagwort: DSL

Internetanschluss – Ende gut, alles gut?!

Manchmal hilft jammern doch. Nicht lange, nachdem ich dieses Posting geschrieben hatte, klingelte das Telefon. Ein netter Mitarbeiter von 1&1 war an der Strippe, um zu Fragen, ob denn bei uns die DSL-Störung noch bestehen würde, sie hätten Probleme mit dem System und er kann den Status grad nicht abrufen. Auweia, dachte ich, na das kann wohl noch dauern. Aber nix da, gerade eben unterwegs bekam ich die langerwartete SMS aufs Handy mit der Mitteilung, dass die DSL-Störung behoben ist. Zu Hause angekommen, der Kontrollblick auf die FritzBox – cool, die DSL-LED blinkt nicht mehr, sondern leuchtet konstant. Das ist jetzt also das erste offizielle Posting über DSL seit unserem Umzug im August 2007!

Internetanschluss – Stand der Dinge (5)

DSL geht immernoch nicht und die neue Hardware ist auch noch nicht da. Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn alles auf Anhieb funktioniert hätte.
Am Donnerstag, dem Tag des Anschlusses, hatten wir immer mal eine DSL-Verbindung, seit Freitag Mittag gar nicht mehr. Nachdem auch das ganze Wochenende nichts von einer DSL-Verbindung zu sehen war, hab ich am Montag den halben Tag mit der Hotline von 1&1 verbracht (für 24ct. die Minute). Diese Hotlines machen einen schon aggressiv, bevor man überhaupt eine menschliche Stimme am anderen Ende hören kann. Man hangelt sich via Sprachauswahl durch tausend Submenüs, um einzugrenzen, welches Problem man denn so hat und wenn man Pech hat, landet man bei einem Mitarbeiter der Hotline, der einem leider nicht weiterhelfen kann, weil das Problem eigentlich ein anderes ist und er dafür jetzt leider nicht zuständig ist. *argh*
Der erste Hotline-TypMitarbeiter hat mir dann gesagt, dass die Firmware unserer alten FritzBox zu alt ist und deswegen die DSL-Verbindung am Donnerstag immer wieder getrennt wurde. Er riet mir dann, die Firmware zu updaten, seine liebenswerten Bemühungen, mir genau zu erklären, wie das geht, hab ich dann höflich abgewürgt und mit dem Modem eine Stunde lang die knapp 7MB große Firmware-Datei runtergeladen. Installiert, FritzBox neu gestartet, immernoch kein DSL. GNARF! Also wieder die Hotline angerufen, diesmal war eine Tussi weniger kompetente Mitarbeiterein am anderen Ende. die mir tausendmal sagte „Ja, das DSL-Signal liegt aber an!“ und mich gefühlte hundertmal in die Warteschleife mit Fahrstuhlmusik schickte, um irgendwas zu überprüfen. Danach hat sie sich immer bedankt, dass ich drangeblieben bin *lol* – ja was soll ich denn machen, auflegen und nochmal anrufen? Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man denken, die machen das mit Absicht, um den Verdienst an Hotlinekosten in die Höhe zu treiben. Nun ja, letzten Endes hat die Dame dann eine Störungsmeldung aufgenommen und gesagt, sobald die Störung behoben ist, werde ich eine SMS auf mein Handy bekommen. Auf diese SMS warte ich nun seit fast 3 Tagen *argh*

Wir vermuten ja, dass durch das ständige Disconnecten am Donnerstag irgendein Fehlerzähler augelaufen ist, der das Signal ab einem bestimmten Schwellwert kappt … mal sehen was das noch wird …

Internetanschluss – Stand der Dinge (4)

Heute war also der große Tag – willkommen zurück in der zivilisierten Welt.
Bis heute ist zwar weder die angekündigte Hardware noch neue Zugangsdaten angekommen, aber unsere alte FritzBox und dazugehörige Daten funktionieren. Die Verbindung war den ganzen Tag instabil, aber immerhin tat sich was und die Box meldete, das DSL verfügbar ist und versucht wird zu verbinden. Mal gucken, ob wir noch längere Verbindungszeiten als 5 Minuten hinkriegen und vielleicht auch noch das neue DSL-Modem ankommt …

Internetanschluss – Stand der Dinge (3)

Heute kam ein Brief von 1&1 ins Haus geflattert: Nach einer Prüfung der Leitung wird auf unseren Anschluss ab 26.06.08 DSL mit 1536kB/s geschaltet. Der 26. – das ist schon in einer Woche. Es geschehen doch noch Zeichen und Wunder! Nach 331 Tagen ohne Breitbandanschluss werden wir wieder online sein. Hurra! Jetzt müssen nur noch das DSL-Modem und Zugangsdaten ankommen …

Internetanschluss – Stand der Dinge (2)

Ich traue mich noch nicht zu jubeln, noch nicht, ich habe Angst, enttäuscht zu werden. Nachdem ein Antrag auf neue Prüfung der DSL-Verfügbarkeit beim Rosa Riesen schlichtweg abgelehnt bzw. der Auftrag schlichtweg von Seiten der Telekom storniert wurde, haben wir entdeckt, dass 1&1, unser alter Provider, uns nun laut Website mit DSL versorgen kann (per „Fernanbindung an das 1&1 Netz“ – was auch immer das jetzt bedeutet). Der Auftrag ist ausgelöst, jetzt heisst es warten. Aber ein bisschen euphorisch bin ich schon. Vielleicht können wir bald wieder ein normales Leben führen *g*.

Warum CRM bei großen Telekommunikationsfirmen und Internetprovidern nicht funktioniert oder schlichtweg nicht gewollt ist, wird mir für immer ein Rätsel bleiben. Die Telekom will uns offensichtlich kein DSL verkaufen und 1&1 hätte uns ja – sofern sie uns endlich wieder mit DSL versorgen wollen – mal über die Verfügbarkeit informieren können. Nun ja, ich beschwer mich nicht, ich will keine schlechten Omen heraufbeschwören …

Internet-Anschluss – Stand der Dinge

Ich bin immernoch mit dem 56k Modem online.

Nach einer samstäglichen Runde durch sämtliche Niederlassungen von Internet-Providern, das ernüchternde, aber nicht überraschende Ergebnis: Immernoch kein DSL bei uns verfügbar. Dafür stehen wir endlich auf einer Warteliste beim Rosa Riesen, deren Existenz die Leute an der Hotline immer wieder vehement bestritten hatten, die nette Dame aus dem T-Punkt hat uns ohne zu murren auf jene Liste gesetzt. Mal sehen, jetzt heisst es warten.

Alle anderen Alternativen fallen auch flach. UMTS ist nicht verfügbar, wir wohnen auf der falschen Seite der Hauptstraße.

WiMAX geht auch nicht, der Techniker war vor ein paar Wochen da und probierte eine Stunde wild mit der Antenne fuchtelnd, ein stabiles Signal zu bekommen – nada! Besonders ärgerlich ist es, dass DSLonAir bei uns im Ort überall Plakate aufgehängt hat – „Jetzt auch hier endlich DSL-Speed!“. Argh, die verhöhnen mich!

Die Nachbarn von geraderüber haben wir gefragt, ob sie ihren DSL-Anschluss mit uns teilen möchten, aber leider möchten sie das nicht, weil der Anschluss wohl über die Firma läuft. Nun gut, muss man akzeptieren.

Offene W-LANs gibts in der Nachbarschaft nicht, die sind alle brav verschlüsselt.

Dann wäre da noch die Alternative über Satellit, ist aber schweineteuer und eine Schüssel anzubringen könnte auch schwierig werden, da wir zur Miete wohnen und dann auch noch im ersten stock.

 

Mpf.

 

Still alive and kickin‘

We are still alive, but mostly offline these days. Still no DSL (Telekom says, there are no more free capacities on their lines). Since most of all the other internet providers are dependent on these lines, there is hardly a chance to get connected soon. Maybe we find a friendly neighbour who is willing to share his connection with us or we finally try one of these UMTS accounts offered by mobile phone providers …
Jonas is growing rapidly and the first tooth seems to come out soon. Pics to come.