Schlagwort: Linux (Seite 1 von 3)

GIMP-Praktikum

Wer grad noch dringend einen Praktikumsplatz sucht – das GIMP-Projekt sucht in Kooperation mit der Berliner Firma man+machine interface works zwei Praktikanten für 3 – 6 Monate, die an der GUI von GIMP arbeiten und zum Libre Graphics Meeting nach Montreal reisen dürfen:

„Since 2006 our project has been collaborating with Peter Sikking of m+mi to improve GIMP’s user interface. Peter is behind many positive changes in GIMP’s UI, such as new selection tools in v2.4 and v2.6, as well as some new features in upcoming v2.8.

This year m+mi is making a new step to further strengthen our partnership and is now looking for two interns to work on GIMP’s usability for 3-6 months. You will work in Berlin and as contributor to the GIMP project you will travel to Libre Graphics Meeting in May, in Montreal. Please read the full announcement for details and contacts.“

(Quelle: gimp.org)

Weitere Infos gibt es auf der Webseite von m+mi works.

[via Linux und Ich]

GIMP Screencast #1

Vor sehr langer Zeit hatte ich schonmal angekündigt, mal ein bisschen zu erklären, wie ich meine Fotos so bearbeite. Ich habe heute spontan einen Screencast aufgenommen, den ich Euch jetzt hier vor die Füße werfe. Viel Spaß damit!

MissM@rples GIMP-Podcast Folge #1 on Vimeo.

Links

P.S.: Das nächste Mal sollte ich noch einen Moment warten, bevor ich auf den Stop-Knopf für den Screenrecorder drücke – das sieht man noch in den letzten Sekunden 😀

P.P.S.: Irgendwo sage ich „Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass GIMP irgendwann auch 8bit kann.“ – damit meine ich natürlich 16bit 😉

What is your command top ten?

kati@hogwarts:~$  history | awk '{a[$2]++ } \
END{for(i in a){print a[i] " " i}}' \
| sort -rn | head

36 cd
29 sudo
18 ls
13 apt-cache
9 python2.4
5 bin/buildout
4 mc
3 paster
3 less
2 touch

[via Nick Ellery]

Interview with Linus Torvalds

The Linux Foundation has started a new blog called Open Voices.

„The Linux Foundation Podcast featuring conversations with Executive Director Jim Zemlin and Open Source Luminaries.“

Podcasts are offered in MP3 and OGG. The first interview (which is actually split in two parts) has been held with Linus Torvalds, talking about software patents, Microsoft, Sun, Linux on Desktop and the future of Linux without Linus.

[via Linux Magazin]

SIP it!

There are many VoIP software solutions out there. I tried pretty much of them since I wanted to be able to call friends in far away countries for free. Skype is not really a solution – proprietary formats plus the linux version does not support webcam yet (plus too many weirdos calling when you enter "female" in your profile). Then there are Gizmo and WengoPhone which come with a very nice interface, but none of them I got to work for me either. I suppose the problem was the DSL router between me and the internet and I didn't feel like touching the router configuration and forward ports for that issue.
In the times of Window's NetMeeting (does that still exist?) there was also GnomeMeeting as a Linux pendant. GnomeMeeting is now Ekiga and what shall I tell you – it works like a charm. It comes with a STUN service which avoids all the pain with forwarding ports and fiddling with the router. You can register to a SIP account at the Ekiga server, but you can use your SIP account from other providers with Ekiga as well.
I just talked with a guy from Arizona/USA over Ekiga. Good audio quality, Webcam works likewise.
My SIP account is missmarple _at _ ekiga.net – feel free to call!

[ANNOUNCEMENT] Vortrag: Methoden zur Datensicherung

Weitergeleitetes Posting von Stefan Schumacher auf der mdlug-Mailingliste:

—————————————————————
Am Sonnabend den 20.05.2006 findet von 13:00-17:00 Uhr
an der FGSE[1] der Uni Magdeburg in Gebäude 40, Raum 337 der Vortrag

Methoden zur Datensicherung
Strategien und Techniken für NetBSD

statt.

Da ich diesmal insgesamt 4 Stunden Zeit habe, werde ich die
komplette Version des Vortrags durchgehen und kann auf Wunsch auch
einige der Programme vorführen. Wenn dies gewünscht ist, bitte vorher
eine eMail an mich.

Der Vortrag stellt Strategien und Konzepte zur Datensicherung von
einzelnen (Heim)-Rechnern und professionellen Netzwerken vor.
Programme im NetBSD-Basissystem und Lösungen von Drittanbietern
(Amanda, Bacula) werden mit Anwendungsbeispielen vorgestellt. Außerdem
werden die Ergebnisse eines Zuverlässigkeitstest der Backupprogramme
vorgestellt.

Zusätzlich werden Sicherungs- und Replikationsmethoden für PostgreSQL
erläutert.

Der Vortrag bezieht sich auf NetBSD, lässt sich aber mit kleinen
Änderungen auf jedes andere Unix übertragen. Einige Clients für
MS-Windows werden ebenfalls vorgestellt.

Erwünschte Vorkenntnisse: Unix-Grundkenntnisse, Erfahrung mit
Netzwerken, Für PostgreSQL: Grundkenntnisse Datenbanken

Die Folien zum Vortrag und einen Artikel gibt es unter [2].
Zusätzlich gibt es dort auch die Folien von den Chemnitzer LinuxTagen
und vom GUUG Frühjahrsfachgespräch.

Für eine Weiterverbreitung der Ankündigung wäre ich dankbar 🙂

[1] http://www.uni-magdeburg.de/ifph/campus-uniplatz.gif
[2] http://www.net-tex.de/netbsd/backup.html
—————————————————————

Ich habe eine kürzere Version dieses Vortrags auf den diesjährigen Chemnitzer Linuxtagen gehört – war superinteressant! Also Leute, guckt euch das mal an!

Did the bird flu catch the drake?

Ubuntu's next release "Dapper Drake" 6.04 will be late. It will not be released before June, not in April as announced earlier. But the reason is not the bird flu but a longer testing period for the new release as golem states. Developers decided in an IRC meeting to test the coming release longer to ensure more stability, since this time frame is not used for adding more features and functionality. With the late release also the version number changes from 6.04 to 6-06. The "04" does not stand for a minor release but for the month the version was released. That's why they also replaced the dot with a dash to reduce confusion.
I am very curious for the Dapper Dake, I read some stuff in forums by people who already tested the beta version and there seems to be some eye candy … well let's see (and wait until June).

CLT Resümee

Sorry Leute, gestern gabs leider keinen Blog-Eintrag mehr, das hole ich jetzt hiermit nach.
Der Sonntag war nach meinem Empfinden etwas ruhiger, was vielleicht auch damit zusammenhing, dass ich nur noch 4 Vorträge besucht habe, von denen 3 gut waren. Der erste Vortrag über OpenSource-Tools in Lernmanagementsystemen ist leider ausgefallen, weil der Referent durch Abwesenheite glänzte (ist der eigentlich noch aufgetaucht?) und ich hab die Zeit genutzt und mir ein joomla auf meinem Laptop installiert und ein wenig damit rumgespielt, nachdem ich in der letzten Nacht so großmäulig meine Hilfe bei der Verbesserung der mdlug-Webseiten angeboten habe 😀
Der Vortrag über moodle war irgendwie etwas lahm für meinen Geschmack, da war der Asterisk-Vortrag von Stefan Wintermeyer (zu meinem Bedauern dieses Jahr ohne Hund Tiger) eindeutig informativer und auch unterhaltsamer. Übrigens hat Stefan auch ein Buch über Asterisk geschrieben. Danach habe ich mir noch einen Vortrag über NetBSD angehört, der auch sehr informativ war, leider war nur der Referent Matthias Petermann seeehr nervös – der tat mir irgendwie leid. Den Abschluß bildete der Vortrag von Stefan Schumacher über Methoden zur Datensicherung, der auch superinteressant war, nur haben mich die ständigen Einwürfe und Erklärungsbedürfnisse von Jörg Schilling, der in der ersten Reihe saß, mit der Zeit arg genervt.
Tja, das wars dann für den diesjährigen Chemnitzer Circus Linux. Stefan und Georg haben wir noch dabei zugeschaut *g*, wie sie ihren Stand abgebaut haben, den Kram ins Auto verstaut und uns Richtung Heimat begeben. Das Wetter war nicht ganz so eklig wie auf der Hinfahrt, so dass wir ca. 21:00 Uhr zurück in Magdeburg waren.

Noch ein paar persönliche Erkenntnisse dieser Tage:
* Geeks sind nicht unsozial – ganz im Gegenteil, dieses Treffen war der Beweis
* Linux und OpenSource ist "normaler" geworden – die langhaarigen, langbärtigen Geeks sind nicht mehr in der Überzahl – ist OpenSource reif für's Frontend? Wir werden sehen (aber ich behaupte "ja" )
* auf Autobahnen gibt es w-lans

Es war ein supertolles Wochenende mit tollen Leuten – danke dafür! Bis zum nächsten Jahr!

P.S: Die mdlug hat nun eine Frauenbeauftragte – mich 😀

[CLT] Liveblogging III

Nachdem ich gestern mangels Netzzugang leider keine Möglichkeit mehr hatte, über die restlichen Veranstaltungen auf dem CLT und in Chemnitz zu bloggen, hier ein kurzer Abriss dessen was gestern noch so passiert ist.
Mein letzter Vortrag, den ich gestern noch besucht habe, war "Wie man Nutzer motiviert – oder warum der BofH (fast) nicht lustig ist" von Meike Reichle. Zu diesem Vortrag fällt mir nur ein Wort ein: großartig! Hoher Unterhaltungsfaktor (ich kann euch nur raten, nächste Woche mal den mp3-Mitschnitt von den Seiten des CLT zu ziehen und ihn euch anzuhören!), viele Informationen und Denkanstöße für den gemeinen (fiesen) Admin und von mir aus auch echt Respekt, sich als Frau vor eine johlende (und mitunter auch geifernde) Horde Geeks zu stellen und über die Tätigkeit eines SysAds zu philosophieren. Ich hätte mir gewünscht, dass sich einige der Leute, die Rechner administrieren, die ich als gemeiner User benutze oder benutzen muss, diesen Vortrag angesehen hätten und einiges davon mitgenommen hätten für ihre tägliche Arbeit – und das Leben wäre schön 🙂
Den Rest des Abends haben wir dann mit den anderen MDlern verbracht, essen im Ratskeller (Rating auf einer Skala von 1-10: 7 – aber nur weil mein Essen sehr gut war, die Musik war leider unerträglich) und später feuchtfröhliches Cometogether in Franks Zimmer bis früh kurz nach drei. Der Abend war echt schön, das ist auch immer einer der Gründe, warum ich gern mit einer Truppe auf Events wie den CLT fahre und mich später gern an diese Events erinnere.
Mal sehen was Tag 2 des CLT noch so bringt, ich melde mich später wieder.

[CLT] Liveblogging II

So, dank Stefan und Georg, die am openwrt-Stand rumlungern, hat mein Notebook wieder Strom und ich kann weiterschreiben.
Nach einem opulenten Frühstück im Hotel (opulent deswegen, weil ich sonst nie frühstücke) ging es gegen halb 10 in die Orangerie. Leute begrüßt, Stände angeguckt und die ersten Vorträge besucht. Der erste Vortrag von Kurt Gramlich vom Skolelinux-Projekt über OpenManagement – Projektmanagement in OpenSource-Projekten – war echt erste Sahne – sowohl inhaltlich als auch rhetorisch. So machen Vorträge Spaß! Der darauffolgende Vertrag über moderne Webarchitekturen bot – zumindest für mich – nichts wirklich neues und der Vortrag über freie Datenbankfrontends von Peter Eisentraut von postgresql machte eher einen demotivierten und unenthusiastischen Eindruck – wenn auch nicht minder informativ. In der Mittagspause war kurz Zeit zum Kaffee trinken, was essen und schwätzen – Herrn Guckes mit dem roten Schal hab ich auch schon getroffen. Leider hab ich keinen Kartenleser dabei, mal sehen ob ich einen auftreiben kann, dann kann ich die Fotos ins Netz stellen – ansonsten passiert das in den nächsten Tagen. A propo Fotos – die Leute aus dem Ubuntu-Forum, die sonst im Netz eher cool drauf sind, sind wohl etwas gestresst – anders kann ich die Äußerung "Hey, du musst erst fragen, ob du den Stand fotografieren darfst" nicht erklären. Das ist hier ein OpenSource-Event – und in der OS-Community hat doch jeder jeden lieb 😀 – da sind solche Anfeindungen wohl eher fehl am Platz.
Der Vortrag über anwenderspezifische Benutzeroberflächen von Lernmanagementsystemen war auch eher lahm, zumindest der konzeptionelle Teil. Konzepte erklären heisst irgendwie nicht, jeden Menüpunk in einer HTML-Navi zu erklären … dafür war der technische Part stärker und auch gut vorgetragen.
Nur damit es nicht zu Missverständnissen zu meiner Kritik über die Vorträge kommt: Ich finde es toll, dass Leute sich hier zur Verfügung stellen, Vorträge halten und auch blöde Fragen aushalten. 😉

Be back later!

P.S: Die Livestreams zu den Vorträgen gibt es hier.