Schlagwort: rip

Stand der Dinge

Whoops, Juli. Die Hälfte des Jahres ist dann auch schon rum. Bämm.

Was ist so passiert in den letzten Wochen?

Zu allererst – eine wichtige Entscheidung gefällt. Nein, nicht gefällt. Das habe ich schon lange vorher gemacht. Vielmehr den Mut gehabt, zu dieser Entscheidung zu stehen und anderen davon zu erzählen. In diesem Sinne: RIP Dissertation.

Das „Warum denn jetzt?“ will ich hier nicht tiefer erläutern, diejenigen, die mir nahe stehen, kennen die Gründe. Vielleicht nur ganz kurz: Mein Herz hing nicht mehr daran,es war eine Bürde, eine Quälerei, die mir und meiner (psychischen) Gesundheit nicht mehr gut getan hat und ich habe letzten Endes die Notbremse gezogen. Ich fühle mich sehr befreit, auch weil ich nun endlich nicht mehr neue Projekte auf ein ominöses Später verschieben muss.

Zwischendurch war das Wetter extrem sommerlich, so dass ich meine Arbeitszeit etwas mediterran gestaltet habe, was meiner Produktivität einen guten Schub gegeben, jedoch meine Laufaktivitäten eher ausgebremst hat.

Ich war mit den Mädels wieder im Matsch spielen und wie schon im letzten Jahr hat das unglaublich Spaß gemacht. Eigentlich ziemlich bekloppt, dass man Geld dafür bezahlt, dass man sich so richtig dreckig machen darf, aber nun ja. Angebot und Nachfrage … und ein bisschen was Gutes haben wir damit auch getan. #fuckcancer

Girls just wanna have fun.

Das Wohnzimmer hat einen neuen sommerlichen Anstrich bekommen, in dem die neue Couch, die wir endlich endlich gekauft haben, noch viel toller wirkt.

Und dann demnächst: Urlaub mit der ganzen Familie, es geht mal wieder gen Norden. Seele baumeln lassen und Kopf lüften.

Steve Jobs 1955-2011

„The world has lost a visionary. And there may be no greater tribute to Steve’s success than the fact that much of the world learned of his passing on a device he invented.“ (Barack Obama)

Rest in peace, Steve.