Schlagwort: sport (Seite 1 von 2)

Alles neu macht der Mai

Oder auch nicht 😀 Weiterhin sporadisches Bloggen, weil ich mir keine Zeit nehme, Dinge aufzuschreiben und zu reflektieren. OK, let’s go, ein kurzer Abriss darüber, was so passiert ist.

Sport

Habe wieder mal angefangen, regelmäßig laufen zu gehen. Momentan stecke ich mitten in einem 10km-Trainingsplan und es läuft ganz gut. Überraschenderweise bin ich fitter, als ich dachte. Am Montag haben der Trainingslauf über 5km so gut geklappt, dass ich mich noch spontan zum Elbebrückenlauf am kommenden Sonntag angemeldet habe.

Die beste Hundeschule der Welt hat seit kurzem auch einen Fitness-Kurs für Mensch und Hund im Programm, seit Freitag sind wir dir dabei. Scotty lernt ein wenig Parcour laufen und aushalten, zu warten während ich im Zirkeltraining zu gange bin. Vielleicht geht es dann nächstes Jahr mal zum Tough Hunter, da hab ich wirklich mega Bock drauf.

Musik

In letzter Zeit höre ich wieder vermehrt Musik, nicht nur aus Dänemark, sondern auch aus Deutschland. So war ich letztens mit meinem lieben Kollegen/Freund Jürgen bei Andreas Kümmert und Partner in der Feuerwache (ja, genau der, der dann doch nicht beim Grand Prix singen wollte) – Blues vom feinsten, nur mit elektrischer bzw. halb-akustischer Gitarre und einer Hammerstimme. Ein grandioser Abend, auch wenn es mich genervt hat, dass die Leute immer auf die 1 und die 3 klatschen – das ist so was typisch deutsches oder? Aber diese Musik! Und auch sonst ein sehr unterhaltsamer Abend mit vielen Seitenhieben auf die Musikindustrie. Bämm.

Andreas Kümmert Duo in der Feuerwache Magdeburg

Und noch mehr Musik: ich will wieder mehr spielen und fasste sehr spontan den Entschluss, ein neues Familienmitglied aufzunehmen:

Und dann war da noch ein Bewerbungsgespräch … mich zieht es zurück in den Unterricht 🙂

Firmenstaffel 2015

Julizeit ist Firmenstaffelzeit. Dieses Jahr waren wir sogar mit zwei Teams unseres Instituts am Start und vom Hiwi bis zum Prof war alles vertreten. Das Wetter war diesmal ein großer Unsicherheitsfaktor. Im letzten Jahr war es sehr heiß und schwül, was das Laufen sehr erschwerte. Als wir nun in der letzten Woche beim offiziellen Firmenstaffel-Training im Elbauenpark waren, zeigte Klärchen auch, was Sommer heißt und wir sind mit den Neulingen die Strecke eher abgegangen als abgelaufen. Gestern waren es nun angenehme 18 Grad, viel Wind und ab und zu gab es ein paar Regentropfen. Der Wind war ziemlich frisch und mitunter richtig kalt, vor allem beim Warten auf die Staffelstab-Übergabe. Beim Laufen dann war es natürlich ziemlich warm :D, kein Regen und es ging richtig gut, so dass mein Team sogar das zweite Team um 2 min geschlagen hat und ich meine Vorjahreszeit im 40sec verbessern konnte. Vor allem aber hat es viel Spaß gemacht und die Organisation war viel besser als im letzten Jahr. Genug Getränke für alle! 🙂

Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!

(Foto:  Maike Glöckner / Radio SAW)

(Foto: Maike Glöckner / Radio SAW)

10. Magdeburg Marathon

… und diesmal hat sich nur ein Krieger sportlich betätigt. Der Große hat sich eine tolle Medaille beim 400m Elbebiber-Lauf ergattert. Ich war nur als Pacemaker 😀 und Anfeuerer dabei. Ich hatte mich wieder für meine 13km Hausstrecke angemeldet. Aber mitgelaufen bin ich letzten Endes nicht. Zu lange keine weiteren Strecken gelaufen, dann in den letzten Wochen vorm Wettkampf zu viel gewollt, Knie überlastet *aua*, aus und vorbei … es hat mich echt traurig gestimmt, dieses Jahr nicht mit im Starterfeld des Jubiläumsmarathons dabei zu sein, zumal das Wetter heute wieder traditionell bestens war.

Nun werde ich in den nächsten Wochen wieder langsam mit der Lauferei anfangen, es juckt in den Füßen. Gewaltig! Nächstes Jahr bin ich wieder dabei.

In diesem Sinne, keep on running, folks!

Völlig neutral

The Runner

So, nun habe ich die Laufschuhe an den Nagel gehängt. Bildlich gesehen. Das erste Paar, dass ich mir damals vor 4 Jahren kaufte, ist nun kaputtgerockt, das Profil ist abgelaufen, die Dämpfung lässt nach und irgendwie sind sie ziemlich ausgelatscht.

Jaja, zwischenzeitlich hatte ich das Laufen ein wenig schleifen lassen, und bin oft nur einmal in der Woche zum Mittwochstraining mit Coach Chris losgezogen. Aber der Laufvirus hat mich nun wohl wieder fest im Griff und ich habe mir gestern einfach mal neue Laufschuhe geleistet.

In der Mittagspause bin ich zu meinem Lieblingslaufschuhladen gefahren und mich beraten lassen. Die alten Schuhe hatten eine Pronationsstütze, weil meine Füße beim Abrollen dazu neigten, nach innen zu knicken. Eine erneute Videoanalyse gestern im Laden ergab, dass mein Muskel- und Stützapparat mittlerweile wohl so gut trainiert ist, dass ich eben nicht mehr überproniere und mir gestern Neutralschuhe kaufen konnte. Yay! Ich hatte zwei verschiedene Paare an, wieder eins von Brooks, wie schon das erste Paar, und ein Paar Asics. Und ich bin wieder bei Brooks hängen geblieben, die sind einfach so saubequem und fühlen sich gut an. Nun drehe ich also in Brooks Glycerine 11 meine Runden und eine erste 5km-Runde gestern Abend hat meine Kaufentscheidung bestätigt.

Eigentlich wollte ich ja im September wieder beim Nachtlauf die 10km mitlaufen und hatte mich auch schon angemeldet, aber da ist mir nun leider die Summer School dazwischen gekommen. Nun ja, dann wohl wieder Magdeburg Marathon im Oktober 🙂

In diesem Sinne: Keep on running, folks!

[photo credits: Jacob Garcia]

Gute Vorsätze 2013

Running part 1Nachdem unser Silvester nicht wie geplant mit großer Party und übernachtenden Freunden, sondern zu viert mit vereiterten Nebenhöhlen, Husten, Schnupfen und Fieber stattfand, kann das Jahr eigentlich nur noch besser werden.

Und damit es besser wird, hab ich mir ein paar Vorsätze gefasst, wie das Jahr so werden soll:

 

  • Noch bewusster und entspannter durchs Leben gehen
    Das heißt, weiterhin regelmäßig Sport machen (Laufen, Taiji, Krafttraining),  gesund ernähren und aktiv entspannen.
    Ich hab in letzter Zeit viel über die „Paleo-“ oder „Primal-Ernährung“ gelesen. Diese Ernährungsweise orientiert sich an dem, was unsere Jäger- und Sammler-Vorfahren zu sich genommen haben – eben alles, was sich jagen und sammeln lässt: Fleisch, Beeren, Pflanzen, … KEINE Lebensmittel, die industriell hergestellt sind, keine Mehl-Produkte, kein Zucker (außer „natürlicher“ Zucker in Früchten). Ich will das mal probieren. Vielleicht nicht komplett, aber so als 80/20-Modus kann ich mir das gut vorstellen.
  • 30 Minuten am Tag Zeit nehmen, um etwas kreatives zu machen: schreiben, Musik, zeichnen, nähen, basteln, bloggen, kommentieren
    Es nervt mich selbst grad ziemlich an, dass ich fast nur noch oberflächlich konsumiere  und nichts mache (dazu zähliche ich auch die eher geringe Postingdichte hier im Blog). Das möchte ich ändern.
  • Internetfreie Zeit
    Mehr Bücher lesen und etwas entspannendes machen ohne Laptop oder Tablet. Vor allem abends merke ich, dass ich echte Entspannung brauche und dann doch im Netz zu surfen, obwohl ich schon den ganzen Tag im Büro vorm Rechner gesessen habe, hilft dabei überhaupt nicht. Das möchte ich ändern. Ich freue mich schon auf den Frühling, wenn man wieder mehr draußen sein kann und im Garten werkeln.

Und bei Euch so? Was sind Eure Vorsätze für das neue Jahr? Oder habt ihr gar keine Vorsätze gefasst, weil ihr sie sowieso nicht einhalten werdet? 😉

[photo credits: The World According To Marty]

Mission accomplished: Magdeburg Marathon 2012

Ich bin ein bisschen spät dran mit meinem Bericht vom 9. Magdeburg Marathon am letzten Sonntag. Ich war die letzten Tage gesundheitlich ein bisschen angeschlagen – vom Laufen (fiiiieser Muskelkater) und von irgendeinem Kindergarten Keim (Magen .. urks).

Bis kurz vor Start war ich noch am überlegen, ob ich überhaupt starten sollte, da ich mir echt wenig Zeit zum Trainieren genommen hatte. Aber hey, was solls, ich hatte mich nun angemeldet – kneifen gilt nicht. weiterlesen →

Kleinergroßer Leistungscheck

AstroturfGanz spontan hatte ich mich dank Coach Chris für den Cooper-Test bei den 2012er Stadtmeisterschaften des USC angemeldet. Beim Cooper-Test muss man 12 Minuten laufen und dann wird im Anschluss die geschaffte Distanz gemessen.

Ich hatte mir vorgenommen, 5 Stadionrunden – also 2km – zu schaffen. Das entspricht 6min/km, was in meinem momentanen Trainingszustand schon ganz ordentlich ist. Die Zeichen, das zu schaffen, hätten gestern nun fast nicht schlechter stehen könne. Fine kriegt grad wieder Zähne (Augenzähne!) und ich hatte in der Nacht zuvor nichtmal 4 Stunden geschlafen. Den ganzen Freitag hing ich dank Schlafmangel völlig in den Seilen.

Antje hatte sich entschlossen, mit mir gemeinsam zu laufen, so hatte ich jemanden, an den ich mich ranhängen konnte. Das Einlaufen ging dann doch ganz gut und ich war wieder einigermaßen motiviert. Naja, was sollte auch passieren, ich wollte einfach nur laufen … no pressure 😉

Jonas wollte zusammen mit Papa auch mitlaufen, so dass wir Fine im Wagen eigentlich für die 12min von einem Sportfreund betreuen lassen wollten. Nun ja, die kleine Lady fand das doof und heulte und heulte. Mit Geschrei in den Ohren bin ich dann losgelaufen 🙁 Papa musste dann zwischendurch seine Tochter wieder in den Arm nehmen, Jonas ist allein weitergelaufen.

Meine Uhr zeigte permanent ein Tempo schneller als 6min/km und es ging richtig gut. Als wir die 5. Runde geschafft hatten, haben wir nochmal Gas gegeben für die letzten 30 Sekunden. Auf meiner Urkunde stehen nun 2170m für die 12 Minuten. YES! Jonas ist sogar über 2 Runden gelaufen und hat 910m geschafft. Bin echt stolz auf unseren Großen!

Der Lauf hat echt großen Spaß gemacht und hat mir gestern den Tag gerettet. Und – es hat mir wieder mal gezeigt, dass ich es eigentlich kann und mir nur so oft der Schweinehund in meinem Kopf im Weg steht.t

Coach, du schuldest mir noch ne Bratwurst 😉 Ich hab mehr als 2km geschafft und du hast mich nur 2mal überrundet (was nach dem Parktraining vorher aber auch nicht wirklich verwundert).

 

I feel good

Achtung, es folgt ein Selbstbeweihräucherungspost. Nasenklammern gibt es an der Abendkasse.

Runner in the 2012 Oakland MarathonEs geht mir grad so richtig gut. Der/die ein oder andere LeserIn, der/die mein Blog schon länger verfolgt, hat sich vielleicht gefragt, wie es denn um meine sportlichen Aktivitäten und in diesem Zusammenhang mit meinen Neujahrsvorsätzen steht. Nach dem es nach Schwangerschaft und Stillzeit etwas ruhiger war, gehts nun wieder so richtig los. Seit ein paar Wochen trainiere ich wieder mehr – Montag Taiji bei Anja, Mittwoch Abend „Kati-Sport“ (Laufen, Fahrtspiele, Lauf-ABC, Kraft- und Dehnungsübungen, Taiji, Wushu, …) mit Coach Chris und Freitag Nachmittag nochmal allein zum Laufen. Die sportlichen Ziele für 2012 sind auch gesteckt: die 10km-Strecke beim Sportscheck Nachtlauf und die 13km-Strecke beim Magdeburg Marathon mitlaufen. Bis dahin muss ich noch einiges tun, meine Kondition hat doch arg gelitten und ich habe noch Schwierigkeiten, gegen den Schweinehund zu kämpfen und ins Laufen zu kommen. Aber ich freu mich echt drauf, wieder rauszugehen und loszulaufen. Und die ersten Erfolge sind auch schon gesehen. Die Waage sagte heute morgen 61,2kg *hüpf* (kurz vor Josefines Geburt hatte ich etwas über 80kg).

In diesem Sinne: Keep on running, folks!

[photo credits: PSAO]

Gute Vorsätze und so

Running part 1Neues Jahr, neues Glück! 2012 wirft große Schatten voraus und ich habe mir ein paar Vorsätze gefasst, die ich in Angriff nehmen will werde:

  • Mehr Sport

    Im vergangenen Jahr war ich die meiste Zeit schwanger oder hatte ein Neugeborenes zu versorgen – nicht viel Zeit und Kraft für viel Sport. Das ändert sich nun wieder. Schwanger bin ich nicht mehr, dafür hab ich noch einige Schwangerschaftspfunde auf den Hüften, die ich gern loswerden will und ich lechze richtig nach Bewegung. Ich habe wieder angefangen, laufen zu gehen. Das ist um diese Jahreszeit dank Temperaturen und Dunkelheit nicht immer so einfach, wenn man nur abends „frei“ hat, aber die Tage werden ja auch wieder länger und es gibt gute Klamotten, um dem Wetter zu trotzen. Meine Wettkampfziele für 2012 sind die 10km-Strecke beim Nachtlauf im September und wieder die 13km beim Magdeburg Marathon – ankommen und nicht Letzte werden sind drin!

  • Mehr Ordnung

    Ein Umzug steht uns dieses Jahr bevor und hier gibt es noch jede Menge auszurümpeln. Wir sind ja so ein kleiner Chaos-Haufen, von dem jeder einzelne gern mal was liegen lässt anstatt es an seinen Platz zurückzulegen. Das muss sich ändern! Auch dieser Drang, alles aufzuheben, ist eher kontraproduktiv für einen bevorstehenden Umzug. Im letzten Jahr hab ich schon so einiges aussortiert und entsorgt, aber es gibt da noch Potential!

  • Mehr Fotos

    Im letzten Jahr habe ich nicht viel fotografiert. Das soll in diesem Jahr auch wieder anders werden. Mal gucken, ob ich das alles schaffe!

    [photo credits: The World According To Marty]

Dies und das (2)

colorful molecule... what's your color...great weekend

  • Mein Heuschnupfen plagt mich – seltsam. Als ich mit Jonas schwanger war, hatte ich gar keine Heuschnupfensymptome, jetzt richtig fiese. Normale Heuschnupfen-Medikamente darf ich wohl nicht nehmen, auf Anraten einer Freundin hab ich mir heute nun Globuli bestellt und hoffe, dass die helfen. *seufz*
  • Die Laufschuhe habe ich nun vorerst an den Nagel gehängt – bis zum 7. Monat hab ich nun „durchgehalten“, aber jetzt fühlt sich das Laufen einfach nicht mehr gut an mit dem immer größer werdenden Bauch. So gucke ich nun sehnsüchtig all den Joggern hinterher, die sich bei schönstem Sonnenwetter aufmachen um ein paar Runden zu drehen. Auch der Magdeburg Marathon fällt dieses Jahr definitiv flach, ich hoffe aber, Freunde und Kollegen mit ein paar Finisher-Zieleinlauf-Fotos beglücken zu können 🙂
  • Große Entscheidungen werfen Ihre Schatten voraus – mehr dazu, wenn es soweit ist 😉
  • Wir haben einen Erdbeerturm im „Garten“ gebaut. Daneben wachsen eine Erdnuss und Tiger-Melonen unter Folie. Mal gucken, ob das was wird …
  • Frühlingswetter ist toll (bis auf die umherfliegenden Pollen)

[photo credits: bernat…]